Respekt!

Respekt!

Heute Nacht wurden die Schmerzen durch den Ischias-Nerv (oder durch was auch immer) bei Vido so unerträglich, dass er um fünf Uhr morgens beschlossen hat, er will ins Krankenhaus. Er hasst Krankenhäuser schon in Deutschland, und natürlich bestehen Vorbehalte in einem Land wie Südafrika. Aber wenn er selbst sagt, er will in eine Klinik, dann steht es wirklich schlimm um ihn.

Kurz vor sieben waren wir in der Medi-Clinic in Oudtshoorn – was für eine angenehme Überraschung! Die Klinik ist extrem modern, und der Arzt in der Notaufnahme, der nach wenigen Minuten für Vido da war, hat sich sehr viel Zeit genommen, um herauszufinden, ob es nun der entzündete Ischias-Nerv ist oder ein Bandscheibenvorfall oder ob der Piriformis-Muskel (verläuft in den tieferen Schichten der Hüftmuskulatur) auf den Ischias drückt. Nach fast einer halben Stunde Untersuchung ist seine Diagnose tatsächlich letzteres: Der Piriformis-Muskel ist stark verhärtet und drückt deswegen den Ischias-Nerv zusammen, der deswegen entzündet ist.

Er verschreibt ein Medikament zur Muskelentspannung, ein stärkeres Mittel gegen die Schmerzen und Physio-Therapie. Im Krankenhaus ist eine Physio-Therapeutin unterwegs, die eine halbe Stunde später schon Zeit für Vido hat. Wir haben gerade die Medikamente aus der Klinik-eigenen Apotheke geholt, da steht sie schon vor uns, und wir fahren hinter ihr her in ihre Praxis. Eine Stunde lang (!) wird Vido geknetet, gedehnt und mit Kinesio-Tape verklebt.

Der Behandlungsstandard, den Vido erfahren habt, ist mit dem in Deutschland absolut vergleichbar, aber was uns wirklich beeindruckt hat: Es läuft alles ohne jeglichen Zeitdruck ab. Zu keinem Moment hatten wir das Gefühl, der Arzt will uns schnell wieder aus seinem Zimmer haben, damit der nächste Patient drankommt – im Gegenteil. Und eine geschlagene Stunde Physio-Therapie ist eine Offenbarung, wenn man in Deutschland gerade einmal 20 Minuten pro Sitzung gewohnt ist. Die Kosten für Arzt, Physiotherapeutin und Medikamente belaufen sich auf insgesamt umgerechnet 72 Euro, nach unseren Maßstäben geradezu lächerlich.

Respekt vor südafrikanischen Krankenhäusern!

Nun hoffen wir noch, dass die Medikamente und die Behandlung auch so wirken, wie Vido sich das vorstellt, und wir beide sind mehr als glücklich.

Euch allen ein gutes Neues Jahr, Ihr lest von uns im nächsten Jahr wieder!

In der Nähe von Oudtshoorn gibt es einen Ort namens Zebra, passend zu unserem Auto…

7 Kommentare

Servus Beianand,
hoffentlich geht es Vido bald wieder besser – das klingt ja schrecklich! Hoffentlich wirken die Medikamente und die Massage.
Wir wünschen euch jedenfalls einen guten und gesunden Rutsch ins neue Jahr.
Peter & Anke
aus Tafraoute / Anti-Atlas / Marokko

Servus Ihr beiden, gestern hat unser Nachbar Vido noch ein paar Medikamente gegeben, und es wird tatsächlich langsam besser. Hoffentlich bleibt es so! Euch einen guten Rutsch in ein gutes und spannendes Neues Jahr und weiterhin schöne Erlebnisse im Marokko! Heike & Vido

Na da kann das Neue Jahr ja nur besser anfangen, als das alte aufgehört hat! Gute Besserung an Vido und einen guten und dann gesunden Start ins Neue Jahr. Übrigens, nach den ganzen Diskussionen um die Silvesterknallerei, wurde hier tatsächlich weniger rumgeböllert. Wie hält man es damit in Südfrika? Ist das ein Thema? Liebe Grüße!!!!

Liebe Doris, Silvester ist hier nur ein ganz winziges Thema, es gibt maximal ein paar Knallfrösche, zumindest auf dem Land. Für alles andere ist die Gefahr von Buschbränden viel zu hoch, das Land leidet unter Dürre. Danke für die guten Wünsche, nach einem zweiten Arztbesuch mit Spritze und weiterhin Medikamenten ist Vido auf einem guten Weg, wir hoffen, dass es so bleibt. Liebe Grüße aus dem fast schon magischen Addo-Elephant-Park!

Auch wenn der sprichwörtliche ‚gute Rutsch‘ vermutlich nicht stattfand (mit schmerzendem Rücken macht das Feiern wohl nicht viel Spaß), hoffe ich, dass das Jahr 2020 sich für Euch von der besten Seite zeigen wird ! Ich wünsche gute & rasche Besserung – herzlichst Ingrid Sch.

Auch wir vom KH Kassenteam wünschen weiterhin viele gute und ereignisreiche Tage – bleibt vor allem gesund (das ist das allerwichtigste) -auch wenn der Start/Rutsch ins Jahr 2020 wohl nicht ganz so sanft war. :O((

Lese mit Freude die Berichte.
Herzliche Grüße aus einem kalten, grauen München
Michaela

Jetzt melde ich mich mal wieder.
Ich bin von Eurer Anteilnahme sehr beeindruckt. Wir sind mittlerweile nach dem Besuch im Addo-Elephant-Park weitergefahren nach Port Alfred. Meine Rückenschmerzen kamen nach einer Woche mit einer neuen, schmerzhaften Heftigkeit zurück, dass wir ernsthaft überlegt haben, die Reise abzubrechen und nach Hause zurückzukehren. Das Auto wäre dann in Windhoek geblieben und wir würden zu einem späteren Zeitpunkt wieder hierher kommen.
Hier in Port Alfred haben wir uns in ein Hotel eingemietet und am 07.01. einen Chiropraktiker aufgesucht. Nach einer weiteren sehr schlaflosen Nacht sind die Schmerzen zurückgegangen, seit heute bin ich schmerzfrei. Jedoch werden wir noch mindestens fünf Tage im Hotel bleiben und mindestens noch einen Termin beim Chiro wahrnehmen. Wie bereits im Bericht über die Medi-Clinik beschreiben, sind auch hier in Port Alfred die Ärzte sehr gründlich und sehr kompetent und vor allem freundlich. Noch eine nette Anekdote: der Chiropraktiker massierte mich mit einem Poliergerät für Autolacke. Es funktioniert tadellos und ist qualitativ besser als alle medizinischen Vibrationsmassagegeräte. Also: wenn Ihr zuhause Rückenschmerzen habt, legt ein Handtuch über die schmerzende Stelle und holt den Autopolierer aus der Garage. Ihr werdet staunen!!
Zum Schluss noch einmal recht herzlichen Dank für Eure Anteilnahme und die guten Wünsche!
Euer Vido

Schreibe einen Kommentar zu Michaela Kunzendorf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.